Nur weil etwas funktioniert, muss es nicht sinnvoll sein

Wer Geld damit verdient, Menschen große Träume in die Köpfe zu setzen, die von den wenigsten erreicht werden, macht zwar nichts Gesetzwidriges, ist für mich dennoch ein 'Betrüger' im nichtjuristischen Kontext. 

 

Wer Menschen Dinge verspricht, die er nicht liefern kann und auf dessen Umsetzung er nicht einmal Einfluss hat, handelt ohne jeden Respekt gegenüber seinen Mitmenschen, Kunden und Zuhörern.

 

Das Fatale daran ist, wir Menschen glauben so gerne an Versprechen. Versprechen an eine Abkürzung. Versprechen an weniger Anstrengung. Versprechen weniger Aufwand betreiben zu müssen - und überhaupt Versprechen daran, nichts mehr müssen zu müssen.

 

Weshalb glauben wir so gerne Versprechen? Versprechen, von denen wir doch bei gesundem Hausverstand wissen, dass sie nicht funktionieren werden? Jeder hat den Marshalsstab im Tornister. Bikinifigur in 14 Tagen, reich und erfolgreich in 10 Wochen oder über Nacht berühmt, sind nur einige davon.

 

Ich glaube die Antwort ist, weil wir uns nicht unserer Angst stellen wollen. Angst irgendetwas nicht zu schaffen. Angst nicht dazuzugehören. Zu den Erfolgreichen, Berühmten oder Gutaussehenden. Angst vor sich selbst oder vor anderen, als jemand dazustehen, der es nicht schafft oder nicht dazugehört.

 

Diese Angst treibt uns immer wieder in die Arme von Menschen, die uns etwas versprechen. Die uns versprechen, dass es ganz einfach ist, es zu schaffen.

 

Doch diese Versprechen sind leer. Diese Versprechen werden bei unzähligen Vorträgen und Events in unserem Land als Lösungen für ein glückliches und erfolgreiches Leben verkauft. Doch sie sind nicht viel mehr als Glückskeksweisheiten, die suggerieren, dass angeblich alles im Leben für jeden erreichbar ist.

 

Darauf basierende Veranstaltungen ziehen vor allem labile Persönlichkeiten an, denen eingeredet wird, dass jeder erfolgreich und immer glücklich werden kann. Anschließend fallen diese Menschen in ein umso größeres Loch, wenn das nicht eintritt. Die Methoden bauen hierbei einfach nur auf gruppendynamische und massenpsychologische Effekte und werden von den Vortragenden manipulativ und dazu oft auch noch unreflektiert eingesetzt.

 

Die Teilnehmenden werden dabei stark euphorisiert, haben ein paar Stunden lang eine gute Zeit und verwechseln das dann mit persönlicher Entwicklung. Hinter diesen publikumswirksamen Programmen steckt jedoch vor allem eines: eine riesige Marketingmaschine.

 

Ich weiß gar nicht, ob das jetzt gut oder schlecht ist, dass ich das hier aufschreibe und erzähle. Ich weiß nur, dass es mich oft wütend macht. Innerlich wütend. Diese Wut treibt mich an. Manchmal in Arme der Falschen. Manchmal in die Gedanken der Richtigen. Ein sehr wechselhafter Prozess, den ich nur noch mit mir selbst ausmache, weil auch die Protagonisten hin und wieder die Seiten wechseln.

 

Aber ich möchte Sie einladen bei diesem Prozess mitzumachen, weil ich glaube, dass das die einzige Antwort ist, auf den ganzen Irrsinn der uns da draußen umgibt.

 

Ich möchte, dass wir wehrhaft werden. Oder bleiben. Das wir eigene Gedanken und Meinungen dazu entwickeln und diese auch öffentlich machen. Und das wir uns diese Gedanken von niemanden verbieten lassen. Das wir zu dem stehen, was wir selbst denken.

 

Und uns dabei ausrichten an Werten, wie Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit und dem Grundsatz des Respekts gegenüber allen anderen Menschen. Und dazu zählt eben auch, dass wir keine Versprechen geben, die wir nicht liefern können.

 

Herzlichst

 

Michael Langheinrich

 Alle Blog-Artikel